fbpx

Immobilien und Steuern

2020 Covid-19: Thematisiert wird die Einführung von Vermögenssteuer!

Steuernovelle 2015/16        Grunderwerbsteuer als neue Erbschaftssteuer: 

Als Familie zählen:

  • Ehegatte/eingetragener Partner
  • Lebensgefährte im gemeinsamen Haushalt
  • Nahe Verwandte/Verschwägerte
  • Geschwister
  • Stief-/Wahl-/Pflegekinder und deren Kinder/EhegattenNeffen, Nichten

Grundlage der Steuererrechnung: 

  • Summe des Dreifachen des hochgerechneten Wertes des Boden und des Gebäudes
  • Schätzgutachten
  • Immobilienpreisspiegel

0,5%: bis 250.00 Euro 2%: für die nächsten 150.000 Euro 3,5%: über 400.000 Euro (entspricht dem Steuersatz bei Kauf

 

Stabilitätsgesetz 2012        Einführung von Immobilienertragsteuer: 

Durch diese Änderung kommt es zu umfangreichen Änderungen beim Verkauf von Grundstücken und Gebäuden sowie einzelnen Wohnungen.

Mit der Neuregelung werden alle Verkäufer ab dem 1.4.2012 besteuert (mit Ausnahmen).

Je nach Anschaffungszeitpunkt wird in Alt- und Neuvermögen unterschieden. Danach richtet sich auch die Steuerbelastung. 

STEUERTIPP: Der Veräußerungsgewinn kann ab dem 11. Jahr nach der Anschaffung um 2 % (maximal 50 %) gekürzt werden. Allerdings gilt das nur für den Anteil, den das Gebäude einnimmt. 

Altvermögen: Erwerb vor 1.4.2002

Hier gibt es zwei Möglichkeiten der Gewinnbesteuerung: a) vom Verkaufserlös
b) vom ermittelten Gewinn 

Neuvermögen: Erwerb ab 1.4.2002

Der ermittelte Gewinn wird mit 30 % besteuert (Kaufnebenkosten sind zu berücksichtigen). 

In Ausnahmefällen ist keine Immobilienertragsteuer zu entrichten:

  • Hauptwohnsitzregelung (2 bzw. 5 Jahre muss der Verkäufer mit Hauptwohnsitz gemeldet sein)
  • Herstellerbefreiung (das Gebäude wurde selbst erbaut – gilt nicht für Grund- und Bodenwerte)
  • Enteignung (Veräußerung von Grundstücken infolge eines behördlichen Eingriffes oder dessen Drohung)
  • Tauschvorgänge (in Rahmen eines Zusammenlegungs-, Flurbereinigungs- und Baulandumlegungsverfahrens) 
Scroll to Top